• 01-fruehlingskonzert.jpg
  • 02-No_war.jpg
  • 03-Fussballjungs.jpg
  • 04-Stand_with_ukraine.png
  • 05-krimidinner.jpg

Sprachenprojekt

Native Speaker Week mit InterAct English an der Realschule

Unter ganz normalen Bedingungen fand die Englischsprachenwoche für den 7. Jahrgang vom 04.07. bis zum 07.07.22 wieder in der Andreaskirche in Hollage statt.

Abschlussbild mit Zertifikat und den Native Speaker im Vordergrund

Vier Native/Global Speaker von den Philippinen, aus Chile, aus Amerika und aus dem Iran arbeiteten spielerisch mit den Schüler*innen in englischer Sprache.

Hierbei ging es nicht um sprachliche Perfektion, sondern darum die Scheu zu verlieren; einfach die Sprache zu nutzen und zu bemerken, dass auch ein 7.-Klässler schon mit Englisch durchaus einer Unterhaltung folgen kann und sie führen kann.

Die Schüler*innen haben Sketche geprobt, Challenges fotografiert, Spiele gespielt und eine Werbung für ein Produkt erstellt. Alles wurde in den Gruppen präsentiert. Der Applaus und die Wertschätzung der Gruppenmitglieder folgte auf dem Fuße durch tosenden Applaus. Jeweils eine wechselnde Lehrkraft war zur Betreuung und Aufsicht in der Kirche eingesetzt und konnte durch das stille Hospitieren einen kleinen Eindruck in englischen „Arbeiten“ der Schüler*innen gewinnen. Am Ende nahmen alle Schüler*innen ihre Zertifikate entgegen.

Dieses Mal konnte das Projekt fast komplett über das Coronaaktionsprogramm des Landes finanziert werden. Mithilfe bei der Finanzierung gab es durch Spendensammlungen der Eltern und durch den Förderverein, so dass keine Kosten von den Familien zu tragen waren!

Das nächste Projekt für die kommenden Klassen 7 ist bereits in Planung. Dann heißt es wieder: InterAct English

Autorin: S. Altrogge

Polenaustausch

Schüleraustausch möglichst bald reaktivieren

Delegation aus Stawiguda besucht Wallenhorst

Zum Festakt anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Gemeinde Wallenhorst am Freitag (8. Juli) überbrachte neben zahlreichen lokalen Gästen auch die polnische Partnergemeinde Stawiguda ihre Glückwünsche. Bürgermeister Michał Kontraktowicz ließ es sich nicht nehmen, seinem Amtskollegen Otto Steinkamp persönlich zu gratulieren.

Daniela Rethmann, Stellvertretende Schulleiterin (links) führt die Gäste durch das Wallenhorster Schulzentrum.

Zur Delegation von Kontraktowicz zählten neben Ratsherr Przemysław Piech auch Anna Stokłos, Direktorin der Grundschule Stawiguda – Partnerschule der Realschule Wallenhorst (die Grundschule umfasst in Polen die Klassen 1 bis 8) – und Monika Markowicz, Direktorin der Grundschule im Ortsteil Ruś, sowie deren Kollegin Beata Szatkowska. Denn Ziel der Reise war nicht nur die Teilnahme an der Jubiläumsfeier, sondern insbesondere die Auffrischung persönlicher Kontakte zwischen den Schulen in Wallenhorst und Stawiguda nach zweijähriger pandemiebedingter Pause. „Unser Wunsch ist es, den Schüleraustausch möglichst bald wieder zu beleben“, erläuterte Daniela Rethmann, Konrektorin der Wallenhorster Realschule. Diesen Wunsch teilten auch die Lehrkräfte aus Stawiguda in der Hoffnung, dass es die Rahmenbedingungen der Corona-Pandemie alsbald ermöglichen werden.

Während ihres Aufenthalts in Wallenhorst informierten sich die polnischen Gäste auch über das Kinderbauernhof-Projekt der Erich-Kästner-Schule und warfen im Museum Industriekultur einen Blick in die Geschichte der Region.

 

Entlassfeier 2022

Entlassfeier mit 68 Schülerinnen und Schüler

Am Donnerstag, 30. Juni 2022 hat die nach der Coronaphase erste gemeinsame Entlassfeier zuerst in der Alexanderkirche und danach in der Aula der Realschule stattgefunden.

Alle Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte hatten sich sehr auf diesen gemeinsamen Tag gefreut – zumal in den letzten beiden Jahren die Entlassfeiern nur klassenintern durchgeführt werden konnten.

Für die Schülerinnen und Schüler schloss sich mit dem letzten Schultag in der Realschule ein Kreis. Wie vor sechs Jahren bei der Aufnahme in die Realschule begann auch die Entlassung mit einem Gottesdienst in der Alexanderkirche. Die Schülerinnen und Schüler bezogen sich bildlich auf den Aufbau eines Segelschiffes: Die Basis und damit der Rumpf des Schiffes bilden das Elternhaus als Hafen, Erfolg und Erinnerungen. Beides wurde in den letzten Jahren gesammelt. Damit das Schiff in die Zukunft fahren kann, benötigt es Segel, die sich zusammensetzen aus Glück, Zuversicht und Freiheit. Der Mast verbindet letztendlich Rumpf und Segel, dafür benötige man Kraft. Begleitet und geleitet wurde der Gottesdienst von der Religionslehrkraft Andra Schwafert, vom Pastoralreferenten Holger Schonhoff und Diakon Udo Ferle.

Bild: Die Entlassschülerinnen und -schüler der 10. Klassen mit ihren Klassenlehrkräften

Nach dem Gottesdienst versammelten sich alle in der Aula der Realschule zur eigentlichen Entlassfeier. Neben den Glückwünschen und Reden wurde das Programm durch vielfältige musikalische Beiträge untermalt. Emotionale musikalische Beiträge der Schulband (Leitung Yuliya Shvets) und der „Singing Quings“ (Leitung Silke Altrogge) wurden ergänzt von einem Udo Lindenberg Double mit dem Song „Ich mach mein Ding“ (gemimt vom Klassenlehrer André Lindemann).

Der Schülersprecher Ole Piepenbrink blickte mit viel Humor zurück auf die Schulzeit in der Realschule. So sei das Stalking der Eltern über die digitalen Schulplattformen nicht nur von Seiten der Schule erlaubt gewesen, sondern sogar erwünscht! Insgesamt habe er an dieser Schule eine Gemeinschaft erleben dürfen, in der er sich immer sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt habe.

Der Schulleiter Stefan Schmidt hob in seiner Rede an die Schülerinnen und Schüler hervor, dass sie selbst ihre Zukunft maßgeblich durch kluge Entscheidungen bestimmen könnten. „Wenn ihr 80 Jahre alt seid und in einer ruhigen Minute eure ganz persönliche Geschichte rekapituliert, werden eure wirklich wichtigen Entscheidungen den Sinn eures Lebens ausmachen. Positiv wie negativ. Trefft also weise Entscheidungen für eure Zukunft“, so führte Schmidt aus.

Klassenlehrkräfte, Schülervertreter und geladene Gäste aus Gemeinde und Schulelternrat sorgten mit ihren Beiträgen für den ein oder anderen nachdenklichen Moment, aber auch für entsprechende Lacher.

Der Höhepunkt des Tages war natürlich die feierliche Übergabe der Zeugnisse. Neben dem Zeugnis erhielten die Entlassschülerinnen und –schüler auch immer ein kleines persönliches Geschenk von der Klassenlehrkraft. Insgesamt kann sich der Abschlussjahrgang sehr erfolgreich präsentieren: Von den 68 erreichten Abschlüssen sind zwei Hauptschulabschlüsse, 23 Realschulabschlüsse und 43 erweiterte Realschulabschlüsse. Damit haben 63 % des Jahrgangs die Berechtigung zum Übergang in einen gymnasialen Bildungsweg erreicht! Der Jahrgangsbeste hat einen Notendurchschnitt von 1,2 erreicht.

Der Abschluss der Feier wurde mit gekühlten Getränken entsprechend abgerundet. So ließen sich die hohen Temperaturen aushalten und bei guten und netten Gesprächen klang der erfolgreiche Vormittag aus. Die Entlassparty mit Tanz und Musik fand einen Tag später am Freitag, 01.07.2022 auf dem Saal bei Rothert statt.

Die Realschule Wallenhorst wünscht allen Entlassschülerinnen und –schülern auf diesem Wege noch einmal alles Gute für die Zukunft, in Anlehnung an das Lied von Udo Lindenberg „Mach dein Ding“.

 

 

 

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung in der oberen Menüleiste.