Schulelternrat

 

Beteiligungsgremien

Klassenkonferenzen

Die Klassenkonferenz ist dazu da, besondere Themen wie beispielsweise die Beratung über Schüler, Zensuren, Versetzungen, Ordnungsmaßnahmen, Zusammenwirken zwischen Fachlehrern usw. zu besprechen. Teilnehmer sind alle Lehrkräfte einer Klasse, sowie jeweils 2 stimmberechtigte Eltern- und Schülervertreter. Die Einladung zur Klassenkonferenz erfolgt durch die jeweilige Klassenlehrkraft (Klassenleitung), die auch die Konferenz leitet. In jedem Schuljahr finden zwei Zeugniskonferenzen statt (am Ende jeden Halbjahres zwischen 14.00 und 20.00 Uhr, Dauer zwischen 20 bis 30 Minuten). Die Eltern- und Schülervertreter haben hierbei jedoch lediglich Mitsprache- und keine Stimmrechte. Für die Konferenz werden insgesamt 2 Elternvertreter und möglichst 2 Stellvertreter für 2 Jahre gewählt. Es hat sich als sinnvoll herausgestellt, dass mindestens ein Klassenelternvertreter dazu gehört, meist sind sogar beide Klassenelternvertreter auch Vertreter bei den Konferenzen.

Klassenelternvertreter

Die Eltern einer Klasse wählen 2 Personen aus Ihrer Mitte als Vertreter. Sie halten den Kontakt zur Klassenleitung, sollten von diesen im Rahmen der vertrauensvollen Zusammenarbeit über Vorkommnisse und Neuigkeiten in der Klasse informiert werden und sind Ansprechpartner für allgemeine Fragen aus der Elternschaft. Sie laden zu den Elternabenden ein, legen die Tagesordnung fest und leiten die Versammlung. In der Regel finden ein bis zwei Treffen pro Jahr statt. Die Einladungen hierzu sollten mindestens 10 Tagen vorher den Eltern vorliegen.

Schulelternrat (SER)

Die Vertreter aus allen Klassen (einschl. Stellvertreter) bilden den Schulelternrat. Der SER ist das höchste Gremium der Eltern an der Schule. Er trifft sich auf Einladung der/des Vorsitzenden mindestens einmal im Halbjahr. Zu den Aufgaben gehören die Wahlen des Vorstands und zu den Fachkonferenzen (im Wechsel jeweils für 2 Jahre). Der SER vertritt alle Klassen, also alle Schüler und deren Eltern. Er berät über alle die Eltern berührende Fragen und trifft erforderlichenfalls hierzu Beschlüsse. Zu den Sitzungen werden immer die Schulleitung und ggf. andere sachverständige Personen eingeladen. Der Schulelternrat an der Realschule Wallenhorst setzt sich aus den beiden Klassenelternvertreterinnen und -vertretern zusammen. Um handlungsfähig zu bleiben, wählt der SER einen Elternvorstand, der zwischen den SER-Sitzungen im Namen und im Auftrag des SER handelt. Dem Vorstand gehören neben der/dem Vorsitzenden bis zu 4 Stellvertreter (möglichst ein Mitglied des Fördervereins) an. Die gewählten Vertreter sind für die Betreuung aller Jahrgänge in allen Schulzweigen zuständig. Der Vorstand trifft sich immer etwa eine Woche vor einer Schulvorstands- und Schulelternratssitzung mit der Schulleitung. Dort werden alle die Schule und die Eltern berührenden Fragen besprochen. Der Vorstand bereitet die SER-Sitzungen vor. Daneben gibt es für besondere Aufgaben Arbeitsgruppen, in denen außer Mitgliedern des Vorstands auch weitere Eltern mitarbeiten.

Gesamtkonferenz

Die Gesamtkonferenz ist seit dem Schuljahr 2007 / 2008 nicht mehr das oberste Beschlussgremium der Schule.
Hatte sie bislang über alle wesentlichen Angelegenheiten der Schule zu entscheiden, ist nun ein enger Rahmen für die Zuständigkeiten vorgegeben. In der Gesamtkonferenz wirken alle an der Erziehungs- und Unterrichtsarbeit  an der Schule Beteiligten zusammen. Die Gesamtkonferenz beschließt das Schulprogramm, die Schulordnung und die Geschäfts- und Wahlordnungen der  Konferenzen und Ausschüsse. Außerdem entscheidet sie über Grundsätze für die Leistungsbewertung und Beurteilung und für Klassenarbeiten und Hausaufgaben sowie deren Koordinierung. Der Gesamtkonferenz gehören 10 Eltern- und 10 Schülervertreter an.

Fachkonferenzen

Für jedes Fach gibt es eine eigene Fachkonferenz. Dort sitzen die Fachlehrkräfte mit Eltern- und Schülervertretern  zusammen und besprechen fachbezogene Probleme, Vorgehensweisen im Unterricht, neue Fachbücher usw. Wahlen zu den Fachkonferenzen finden alle 2 Jahre statt; es werden zwischendurch aber immer wieder Nachrücker benötigt.
 

Schulvorstand

Der Schulvorstand setzt sich aus 12 Personen zusammen: Dem Schulleiter (Vorsitz), 5 Lehrkräften und je 3 Eltern- und Schülervertretern. Die Eltern- und Schülervertreter werden immer für ein Jahr gewählt.
Der Schulvorstand legt die wesentlichen Eckpunkte der schulischen Arbeit an der jeweiligen Schule fest. Er entscheidet über die Ausgestaltung der Eigenverantwortlichkeit im Rahmen der gesetzlichen vorgegebenen Möglichkeiten.
Zu den Aufgaben des Schulvorstandes gehören:
  • Entscheidung über Anträge einer besonderen Organisation innerhalb der Schule.
  • Entscheidung über die Ausgestaltung der Stundentafel.
  • Entscheidung über Schulpartnerschaften im In- und Ausland.
  • Vorschlagsrecht zur Namensgebung für die Schule; die Entscheidung hierüber trifft der Schulträger, also die Gemeinde Wallenhorst.
  • Antragsrecht für Schulversuche wie beispielsweise zur Erprobung unterschiedlicher Organisationsformen der Schule oder neuer pädagogischer Ansätze.
  • Entscheidung über die Grundsätze zur Durchführung von Projektwochen.
  • Entscheidung über die Grundsätze für die Werbung und das Sponsoring an der Schule.
  • Entscheidung über die Grundsätze für die jaärliche Überprüfung der Arbeit in der Schule.
  • Vorschlagsrecht für das Schulprogramm und die Schulordnung.

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung in der oberen Menüleiste.
Ok