Gremien

Der Schulvorstand

Die Zusammensetzung des Schulvorstandes ist in § 38 b NSchG geregelt. Die Größe des Schulvorstands richtet sich nach der Anzahl der Klassen, bei uns gehören dem Schulvorstand 12 Personen an. Er besteht zur einen Hälfte aus Vertreterinnen und Vertretern der Lehrkräfte (Schulleiter/in und fünf von der Gesamtkonferenz gewählten Lehrkräfte) und zur anderen Hälfte aus Vertreterinnen und Vertretern der Erziehungsberechtigten sowie der Schülerinnen und Schüler.

Dem Schulvorstand kommt die wichtige Aufgabe zu, die Arbeit der Schule mit dem Ziel der Qualitätsentwicklung zu gestalten. Die Entscheidungsbefugnisse des Schulvorstandes sind in § 38 a Abs. 3 NSchG abschließend festgelegt. Der Schulvorstand entscheidet u. a.

  • über den von der Schulleiterin/dem Schulleiter aufgestellten Plan über die Verwendung der Haushaltsmittel
  • die Zusammenarbeit mit anderen Schulen
  • Schulpartnerschaften
  • die Ausgestaltung der Stundentafel
  • Grundsätze für die Durchführung von Projektwochen
  • Grundsätze für die Werbung und das Sponsoring in der Schule
  • Grundsätze für die jährliche Überprüfung der Arbeit der Schule nach § 32 Abs. 3 NSchG (Vorschlag für das Schulprogramm).

Die wichtigsten Antworten und Fragen zum Schulvorstand sind auf der Homepage des Niedersächsischen Kultusministeriums unter www.mk.niedersachsen.de zu finden. 


Die Gesamtkonferenz

Die Gesamtkonferenz (§ 34 NSchG) ist das Gremium, in dem alle an der Erziehungs- und Unterrichtsarbeit der Schule Beteiligten (Schulleiterin/Schulleiter, die Lehrkräfte, die der Schule zugewiesenen Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst, Vertreter/innen der sonstigen Mitarbeiter/innen im Beschäftigungsverhältnis des Landes Niedersachsen und anderer Arbeitgeber, der Erziehungsberechtigten sowie der Schüler/innen) in pädagogischen Angelegenheiten zusammenwirken.

 

 

Die Gesamtkonferenz entscheidet insbesondere über

  • das Schulprogramm und die Schulordnung
  • Grundsätze für Leistungsbewertung und Beurteilung
  • Grundsätze zu den Klassenarbeiten
  • Grundsätze zu den Hausaufgaben sowie deren Koordinierung.

Die Steuergruppe

Unsere Schule wird systematisch durch das Zusammenarbeiten vieler unterschiedlicher Personen in den jeweiligen Gremien weiter entwickelt. 

Damit die Vielzahl der Initiativen und Ideen sich gegenseitig unterstützen und fördern, übernimmt die Steuergruppe der Realschule Wallenhorst die Aufgabe, die wichtigsten Entwicklungsschwerpunkte der Schule herauszufinden. So kann die Arbeit in diesen Bereichen konzentriert werden. Die Gefahr, sich in der Vielzahl der Ideen, Wünsche und Anregungen zu „verzetteln“, wird minimiert.

Die Steuergruppe nutzt zum Priorisieren der Entwicklungsschwerpunkte die Berichte der Schulinspektion, die Selbstevaluation der Schule (SEIS) und natürlich die Ideensammlungen aus den pädagogischen Tagesordnungspunkten der Dienstbesprechungen und Gesamtkonferenzen.

Nach der Festsetzung von Entwicklungsschwerpunkten bilden sich zu jedem Entwicklungsschwerpunkt Arbeitsgruppen aus dem Lehrerkollegium. Dazu haben wir gesicherte Strukturen in der Schule geschaffen: Die Arbeitsgruppen tagen nach einem festen Terminplan. Jede Lehrkraft ist in mindestens einer Arbeitsgruppe vertreten.

Der Schulvorstand schlägt der Gesamtkonferenz vor, die Entwicklungsschwerpunkte mit den Zielen und Maßnahmen in das Schulprogramm aufzunehmen. Wenn die Gesamtkonferenz zustimmt, werden innerhalb dieser Schwerpunkte Schulentwicklungsprojekte durchgeführt. Das heißt, wir setzen uns im Rahmen unseres Leitbilds Ziele und geben klare Zeitvorgaben zur Evaluation und dann folgenden Neuausrichtung (siehe Schulprogramm).

Die Steuergruppe ist dafür verantwortlich, dass die Schulentwicklungsprojekte im Sinne des Qualitätszyklus gesteuert werden.


Die Lehrerdienstbesprechung

In der Dienstbesprechung versammeln sich alle an unserer Schule tätigen Lehrkräfte. Im Sinne des Erlasses dienen diese Veranstaltungen der Information der Lehrkräfte durch die Schulleitung. Die Schulleitung kann in diesen Sitzungen auch gesammelt Weisungen aussprechen.

Da die Dienstbesprechung kein offizielles Gremium der Schule ist (ebenso wie die Steuergruppe), können hier keine Beschlüsse gefasst werden. Gleichwohl vertreten wir an unserer Schule die Auffassung, dass gerade diese Sitzungen mit allen Fachkräften der Schule in besonderem Maße dazu geeignet sind, die pädagogischen Inhalte und Zielsetzungen der Schule zu erarbeiten und der Entwicklung und täglichen Arbeit in der Eigenverantwortlichen Schule die gewünschte Richtung zu geben. Aus diesem Grund setzen wir neben den informativen Tagesordnungspunkten häufig auch Themen auf die Tagesordnung, die im Austausch innerhalb des Kollegiums erarbeitet und präsentiert werden. Die Ergebnisse gehen dann in die schulische Arbeit ein.

 

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung in der oberen Menüleiste.
Ok