Schülerlotsen

Garant für einen sicheren Schulweg

Schülerlotsen an der Wallenhorster Realschule


Wer sich am Wallenhorster Schulzentrum auskennt, weiß: Hier ist unter der Woche besonders morgens viel los. Real- und Hauptschüler aus allen Ortsteilen strömen Richtung Schulzentrum, von den Wallenhorster Grundschülern sind viele zur Fuß unterwegs zur Katharinaschule. Dazu kommt reger Berufsverkehr sowie der morgendliche Ansturm der Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule oder zum Kindergarten fahren. Zwischen kurz nach sieben bis kurz vor acht herrscht hier Ausnahmezustand.

Um die Brisanz und die Gefahren für Schüler im Straßenverkehr zu diesen Stoßzeiten weiß Silke Altrogge. Sie ist Lehrerin an der Wallenhorster Realschule und betreut 48 Schüler ihrer Schule, die sich ehrenamtlich als Schülerlotse engagieren. Morgens in der Zeit von 7.35 Uhr bis 7.55 Uhr sorgen sie für die Sicherheit der Fußgänger rund um das Wallenhorster Schulzentrum. "Ich bin stolz, dass unsere Schülerlotsen so engagiert sind", sagt Altrogge und hebt dabei besonders die 16-jährigen Schülerinnen Sophia Iben und Laura Stern hervor. Die beiden Zehntklässlerinnen seien seit der siebten Klasse bei den Schülerlotsen, und auf sie sei jederzeit Verlass. Ebenso engagiert seien die 13-jährige Gina Tepe und der 14-jährige Colin Kriete aus der achten Klasse.

Auf die Frage, warum sich die vier Jugendlichen freiwillig für mehr Sicherheit im Straßenverkehr engagieren, sind sie sich einig: "Es macht Spaß. etwas Gutes zu tun!"

Morgens sei die Verkehrssituation in der Nähe der drei Schulen enorm angespannt, erklärt Sophia. Sie selbst sei schon in der ersten Zeit an der Realschule auf die Schülerlotsen aufmerksam geworden und habe sie bei der morgendlichen Arbeit gesehen. "Mir war ziemlich schnell klar: Da will ich auch mitmachen", erinnert sie sich. Auch ihre Mitschülerin Laura erging es ähnlich. Durch den Ansporn ihrer Klassenlehrerin Silke Altrogge, bekam sie die noch fehlende Motivation. Beide Mädchen meldeten sich für den freiwilligen Dienst und nahmen an einer praktischen und theoretischen Ausbildung, durchgeführt von der Polizei, teil.

"Wir haben gelernt, wie vorsichtig man sein muss, wenn man die Straße betritt, um Autos anzuhalten. Wichtig sind dabei die Geschwindigkeit der Fahrzeuge und der Abstand zu uns Lotsen", so Laura. Auch Gina und Colin gehören zu den begeisterten Lotsen und haben dieselbe Ausbildung genossen. Den beiden Achtklässlern macht ihr Job ebenso viel Freude, und Colin steht sogra jeden Morgen als Lotse bereit, falls jemand vom Dienstplan ausfällt.

"Ich brauche immer mindestens zwölf Schüler, um die wichtigsten Querungspunkte zu sichern", weiß Altrogge. Die Lotsen stehen am Kreis an der Grünen Wiese, am Zebrastreifen vor der Katharinaschule sowie am Boerskamp. "Am liebsten lotse ich vor der Grundschule", verrät Colin. Die kleinen Kinder seien immer sehr nett, würden sich herzlich bedanken, und auch die Eltern hätten oft ein gutes Wort oder ein dickes Lob für die Lotsen parat. Dem stimmen die drei anderen zu, un Gina erinnert sich: "Einmal haben wir sogar Schokolade als Dankeschön von der Oma eines kleinen Schülers bekommen. Darüber haben wir uns alle sehr gefreut."

Altrogge ist stolz  auf ihre Schüler und hofft, weiter Lotsen für dieses Ehrenamt gewinnen zu können. "Es macht echt Spaß, und man bekommt zusätzlich noch eine gute Note im Sozialverhalten auf dem Zeugnis", merken Sophia, Laura, Gina und Colin lachend an.

Autorin: J. v.d. Benken (NOZ vom 05.02.2015)

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung in der oberen Menüleiste.
Ok