Theaterbesuch

„Tschick“ am Osnabrücker Theater

In den letzten Wochen hat sich der gesamte neunte Jahrgang unserer Schule im Deutschunterricht mit dem Buch „Tschick“ befasst. Die Lektüre von Wolfgang Herrendorf wurde auf verschiedene Art und Weise bearbeitet und im Unterricht besprochen.

Am Ende der Unterrichtseinheit  stand ein Besuch des Osnabrücker Theaters an. Am Vormittag des 09.05.2014 wurde das Theaterstück „Tschick“  für Schüler aufgeführt. Mit dem Bus fuhren wir alle nach Osnabrück. Am Theater wurden wir herzlich empfangen, bekamen Karten ausgeteilt und eine kurze Einweisung, wo sich die Garderobe befindet. Wir waren nicht die einzigen Klassen. Auch Schüler anderer Schulen saßen mit im Publikum.

Das Bühnenbild war eher einfach gestaltet und bestand aus einer Schrankwand und einem Sessel, doch die drei Schauspieler schafften es immer wieder durch das Aufklappen von Schubladen oder das Umklappen einer Schrankwand neue Bühnenbilder entstehen zu lassen. Auch die Leinwand im Hintergrund wurde  passend zu jeder  Szene mit kleinen Filmen oder mit Bildern bespielt.

Die Hauptperson , der 14-jährige Maik Klingenberg, erzählte immer abwechselnd mit dem gleichaltrigen Tschick die Geschichte von ihrer Reise.  Sie erzählten von der Geburtstagsfeier von Tatjana; dem geklauten Lada; von Isa, die sie auf der Müllkippe kennen lernten und allen anderen Abenteuern, die sie auf ihrer Reise in die Walachei erlebt haben. Während sie auf der Bühne oder verteilt im Theater das Stück aufführten, bezogen sie uns Schüler immer wieder geschickt mit in das Stück ein. Eine spontan ausgewählte Tatjana bekam zum Beispiel ein Geburtstagsgeschenk, ein anderes Mädchen  musste Maik und Tschick erklären, wie man Öl aus einem Tank klaut und vor allem wie das physikalische Gesetz dazu heißt. Und beim Beerenpflücken wurden natürlich auch Früchte im Publikum verteilt.

Die drei Schauspieler hatten eine Menge Spaß an dem Stück und verkörperten die einzelnen Rollen perfekt. Hinter dem, am Anfang eher einfach wirkenden Bühnenbild, steckte am Ende eine Menge Kreativität und Kunst. Aus einem „normalen“ Schrank ein Klassenzimmer, ein Auto, einen Beerenstrauch oder ein Krankenhauszimmer zu erschaffen, ist nicht alltäglich.

Nachdem wir Schüler lange applaudierten, sammelten sich die neunten Klassen unserer Schule wieder vor dem Theater, um – nach einem einstündigen Aufenthalt in der City - mit dem Bus wieder in die Schule zu fahren.

Das Theaterstück hat mir persönlich sehr gut gefallen, da die Schauspieler viel Spaß daran hatten, es uns zu präsentieren. Auch von dem Bühnenbild war ich sehr fasziniert, da ich etwas in dieser Form noch nie vorher gesehen habe.  Ich würde das Theaterstück jedem weiter empfehlen, und mich freuen, wenn auch die unteren Jahrgänge in ein paar Jahren die Möglichkeit hätten, dieses Theaterstück zu sehen.

Ira Schenk, 9c

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung in der oberen Menüleiste.
Ok