• 01-fruehlingskonzert.jpg
  • 02-No_war.jpg
  • 03-Fussballjungs.jpg
  • 04-Stand_with_ukraine.png
  • 05-krimidinner.jpg

Entlassfeier 2022

Entlassfeier mit 68 Schülerinnen und Schüler

Am Donnerstag, 30. Juni 2022 hat die nach der Coronaphase erste gemeinsame Entlassfeier zuerst in der Alexanderkirche und danach in der Aula der Realschule stattgefunden.

Alle Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte hatten sich sehr auf diesen gemeinsamen Tag gefreut – zumal in den letzten beiden Jahren die Entlassfeiern nur klassenintern durchgeführt werden konnten.

Für die Schülerinnen und Schüler schloss sich mit dem letzten Schultag in der Realschule ein Kreis. Wie vor sechs Jahren bei der Aufnahme in die Realschule begann auch die Entlassung mit einem Gottesdienst in der Alexanderkirche. Die Schülerinnen und Schüler bezogen sich bildlich auf den Aufbau eines Segelschiffes: Die Basis und damit der Rumpf des Schiffes bilden das Elternhaus als Hafen, Erfolg und Erinnerungen. Beides wurde in den letzten Jahren gesammelt. Damit das Schiff in die Zukunft fahren kann, benötigt es Segel, die sich zusammensetzen aus Glück, Zuversicht und Freiheit. Der Mast verbindet letztendlich Rumpf und Segel, dafür benötige man Kraft. Begleitet und geleitet wurde der Gottesdienst von der Religionslehrkraft Andra Schwafert, vom Pastoralreferenten Holger Schonhoff und Diakon Udo Ferle.

Bild: Die Entlassschülerinnen und -schüler der 10. Klassen mit ihren Klassenlehrkräften

Nach dem Gottesdienst versammelten sich alle in der Aula der Realschule zur eigentlichen Entlassfeier. Neben den Glückwünschen und Reden wurde das Programm durch vielfältige musikalische Beiträge untermalt. Emotionale musikalische Beiträge der Schulband (Leitung Yuliya Shvets) und der „Singing Quings“ (Leitung Silke Altrogge) wurden ergänzt von einem Udo Lindenberg Double mit dem Song „Ich mach mein Ding“ (gemimt vom Klassenlehrer André Lindemann).

Der Schülersprecher Ole Piepenbrink blickte mit viel Humor zurück auf die Schulzeit in der Realschule. So sei das Stalking der Eltern über die digitalen Schulplattformen nicht nur von Seiten der Schule erlaubt gewesen, sondern sogar erwünscht! Insgesamt habe er an dieser Schule eine Gemeinschaft erleben dürfen, in der er sich immer sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt habe.

Der Schulleiter Stefan Schmidt hob in seiner Rede an die Schülerinnen und Schüler hervor, dass sie selbst ihre Zukunft maßgeblich durch kluge Entscheidungen bestimmen könnten. „Wenn ihr 80 Jahre alt seid und in einer ruhigen Minute eure ganz persönliche Geschichte rekapituliert, werden eure wirklich wichtigen Entscheidungen den Sinn eures Lebens ausmachen. Positiv wie negativ. Trefft also weise Entscheidungen für eure Zukunft“, so führte Schmidt aus.

Klassenlehrkräfte, Schülervertreter und geladene Gäste aus Gemeinde und Schulelternrat sorgten mit ihren Beiträgen für den ein oder anderen nachdenklichen Moment, aber auch für entsprechende Lacher.

Der Höhepunkt des Tages war natürlich die feierliche Übergabe der Zeugnisse. Neben dem Zeugnis erhielten die Entlassschülerinnen und –schüler auch immer ein kleines persönliches Geschenk von der Klassenlehrkraft. Insgesamt kann sich der Abschlussjahrgang sehr erfolgreich präsentieren: Von den 68 erreichten Abschlüssen sind zwei Hauptschulabschlüsse, 23 Realschulabschlüsse und 43 erweiterte Realschulabschlüsse. Damit haben 63 % des Jahrgangs die Berechtigung zum Übergang in einen gymnasialen Bildungsweg erreicht! Der Jahrgangsbeste hat einen Notendurchschnitt von 1,2 erreicht.

Der Abschluss der Feier wurde mit gekühlten Getränken entsprechend abgerundet. So ließen sich die hohen Temperaturen aushalten und bei guten und netten Gesprächen klang der erfolgreiche Vormittag aus. Die Entlassparty mit Tanz und Musik fand einen Tag später am Freitag, 01.07.2022 auf dem Saal bei Rothert statt.

Die Realschule Wallenhorst wünscht allen Entlassschülerinnen und –schülern auf diesem Wege noch einmal alles Gute für die Zukunft, in Anlehnung an das Lied von Udo Lindenberg „Mach dein Ding“.

 

Mofa-AG

E-Mobilität im Wallenhorster Schulzentrum

Im Wallenhorster Schulzentrum bieten sowohl die Alexanderschule als auch die Realschule ihren Schüler*innen die Möglichkeit, im Rahmen einer Mofa-AG die Fahrerlaubnis für ein Mofa oder einen 25 km/h-Roller zu erlangen. Dabei übernehmen entsprechend geschulte Lehrer die Leitung der AG und bilden die teilnehmenden Schüler*innen ab Klasse 8 in Theorie und Praxis aus.

Die Schüler*innen der Realschule (v.l.n.r.): Tilo Köster, David Weinberger, Jannis Elbert, Greta Cwik, Bennett Vogt, Christian Nordmann, Lukas Berdelmann, Jake C. Pettke

Durch die Neuanschaffung eines Elektrorollers haben die Alexanderschule und die Realschule nun ihren gemeinsam genutzten Fuhrpark für die Mofa-AG zukunftsweisend erweitert. Als Ergänzung zu den beiden herkömmlichen Rollern mit Verbrennungsmotor bietet der neue Roller die Möglichkeit, Elektromobilität hautnah zu erleben. 

Neben dem emissionsfreien Antrieb ist sicherlich die ungleich schnellere Beschleunigung ein klarer Vorteil des Elektrorollers, den einige Schüler*innen bereits wohlwollend zur Kenntnis genommen haben. Zudem verfügt ein Elektrofahrzeug über vergleichsweise wenig und zudem wartungsarme Bauteile, was sich positiv auf die Unterhaltskosten auswirkt. Gleichwohl wurde den Teilnehmer*innen der Mofa-AG bereits bei den ersten Fahrten klar, dass der Elektroroller als nahezu geräuschloses Fahrzeug von Fußgängern schlechter wahrgenommen wird und dem Fahrer/der Fahrerin somit zusätzliche Aufmerksamkeit abverlangt wird.

Auch wenn einige Schüler*innen die beiden älteren Roller mit Verbrennungsmotor gerade wegen der lauteren Motorgeräusche mögen, ist allen klar, dass die Zukunft den deutlich umweltfreundlicheren Elektrofahrzeugen gehört, die auf moderne Art und Weise ebenfalls sehr viel Fahrspaß bieten können.

 

BJS

Bundesjugendspiele 1.0 nach Corona an der Realschule Wallenhorst

Die einen hassen sie, die anderen lieben sie, aber dieses Mal waren sie etwas ganz Besonderes! Die ersten BJS am 01.06.2022 nach fast 3 Jahren Zwangspause. Zwischenzeitlich durfte überhaupt kein Sport getrieben werden, weder im Verein noch in der Schule.

Bild: Die glücklichen Sportlerinnen und Sportler mit ihren Ehrenurkunden

Endlich konnte man auf eine Riesenmenge kämpfende, ehrgeizige, athletische Schülerinnen und Schüler schauen, die auf dem Sportplatz ihr Bestes gaben, teilweise sogar darüber hinausgingen!

Bei etwas kühlen Temperaturen, gespickt mit leichten bis heftigen Schauern zwischendrin, waren dennoch alle mit vollem Eifer dabei. Vor allem bei den Staffelläufen der Jahrgänge war der Ehrgeiz und die Spannung greifbar.

Ein wunderbarer Erfolg zeigt sich dann auch auf dem Foto: Fünf Mädchen (eines wurde durch einen Freund beim Entgegennehmen der Urkunde vertreten) und 20 Jungen konnten am 02.06. in der Aula feierlich ihre Ehrenurkunden von Herrn Schmidt und Herrn Lindemann entgegennehmen.

Allen Teilnehmenden unseren herzlichen Glückwunsch. Sportliche Leistung ist das eine, der olympische Gedanke das andere. WIR waren auf jeden Fall mit dabei.

Autorin: S. Altrogge

 

 

 

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung in der oberen Menüleiste.